Schlagwort-Archive: Partei der Vernunft

Privatisierung des Schulwesens

Der Blogger Zettel hat kürzlich einen Artikel Marginalie: Plädoyer für eine Privatisierung des Schulwesens veröffentlicht, dessen Lektüre ich empfehle. Zettel begründet darin nicht nur, warum auch beim Schulwesen Privatisierung wünschenswert ist. Er geht auch auf die gesetzliche Situation ein und berichtet über die praktischen Schwierigkeiten von Privatschulen mit der Bildungsbürokratie. Schließlich nimmt er sich noch die FDP zur Brust. Zitat: Weiterlesen

Advertisements

Zitat der Woche 46/2012

Ich applaudiere der Partei der Vernunft dafür, so ein herausragendes Manifest der Freiheit verfasst zu haben. Es fordert Rechtsstaatlichkeit, stabiles Geld, niedrige Steuern und eine Doktrin der Nichteinmischung in der Verteidigungspolitik. Diese Prinzipien gelten für jede freie Gesellschaft und dies sind die Prinzipien für die alle Libertären rund um die Welt kämpfen müssen.

Weiterlesen

Hoffnungsschimmer in der Parteienlandschaft

Es gibt hierzulande nur eine Partei, deren Ziele ich im Wesentlichen teile. Das ist die Partei der Vernunft, die einzige libertäre Partei Deutschlands. Warum man diese Partei unterstützen sollte, erklärt deren stellvertretender Bundesvorsitzende Dieter Ber in folgender Rede: Weiterlesen

Libertäres im Staatsfernsehen

Vertreter der österreichische Schule der Volkswirtschaftslehre haben die aktuelle Wirtschaftskrise vorhergesagt und auch einen entscheidenden Grund für ihr Entstehen genannt: das gegenwärtige System ungedeckten Geldes. Dafür wurden sie allzu lange belächelt. Aber jetzt gibt es anscheinend doch Bewegung in den Reihen der Meinungsmacher. Vor kurzem sendeten die ARD den folgenden Fernsehbeitrag, in dem mit Thorsten Polleit sogar ein libertärer Ökonom recht ausfühlich zu Wort kommt: Weiterlesen

Focus Money wirbt für klassischen Liberalismus

Mainstream-Medien haben nicht gerade die Nase vorn, wenn es um Werbung für die Freiheit geht. Umso erfreulicher ist, dass Focus Money vor kurzem einen siebenteiligen Artikel veröffentlicht hat, indem die Vorzüge des klassischen Liberalismus dargestellt werden. Der Hauptautor ist in libertären Kreisen kein Unbekannter. Es ist Oliver Janich, Initiator der Partei der Vernunft.

Der Artikel macht vor allem deutlich, dass der Staat bei der Versorgung der Bürger üblicherweise versagt, egal, ob es sich um Verkehr, Gesundheit oder Bildung handelt. Darauf aufbauend plädiert er für private Lösungen. Dem Einwand, die Bürger könnten das alles nicht selbst bezahlen, begegnet er überzeugend, indem er vorrechnet, welche fabelhaften Summen man in der Tasche hätte, müsste man nicht den überbordenden, ineffizienten Staatsapparat finanzieren. Weiterlesen