Schlagwort-Archive: Österreichische Schule

Noch einmal Dezentralisierung

Freitum legt nach in Sachen Dezentralisierung, nämlich mit einem Artikel von Steffen Krug, der den Titel Freiheit und Wohlstand durch Systemwettbewerb trägt. Es geht in diesem Artikel darum, wie in der Vergangenheit gerade die politische Zersplitterung Deutschlands in Kombination mit Freihandel den Bürgern gut getan hat. Weiterlesen

Libertäres im Staatsfernsehen

Vertreter der österreichische Schule der Volkswirtschaftslehre haben die aktuelle Wirtschaftskrise vorhergesagt und auch einen entscheidenden Grund für ihr Entstehen genannt: das gegenwärtige System ungedeckten Geldes. Dafür wurden sie allzu lange belächelt. Aber jetzt gibt es anscheinend doch Bewegung in den Reihen der Meinungsmacher. Vor kurzem sendeten die ARD den folgenden Fernsehbeitrag, in dem mit Thorsten Polleit sogar ein libertärer Ökonom recht ausfühlich zu Wort kommt: Weiterlesen

Unterhaltsame Lektion zu Konjunktur und Krise

John Maynard Keynes hat die Wirtschaftspolitik der letzten Jahrzehnte nachhaltig beeinflusst – leider, wie viele Liberale finden. Als positiven Gegenentwurf führen sie die Österreichische Schule der Volkswirtschaftslehre an, zu deren bedeutendsten Vertretern Friedrich August von Hayek gehört. Wesentliche Unterschiede der Lehren von Keynes und Hayek bekommt man auf unterhaltsame Weise in dem Rap Fear the Boom-and-Bust vermittelt: Weiterlesen