Zitat der Woche 07/2012

Familie und Beruf sind ungefähr so gut zu vereinbaren wie Fahrradfahren und Telefonieren oder Pinkeln und dabei ein Bierglas in der Hand halten.

Autor
Ronald Gläser
Quelle
Gendermania: Karriere in Teilzeit? (in der Online-Ausgabe von eigentümlich frei)

Gläser sagt damit nicht, dass Familie und Beruf unvereinbar sind. Er fährt fort:

Es war immer unpraktisch und wird es immer sein. Aber es geht.

Nur macht er klar, dass Familie und Karriere nicht miteinander vereinbar sind. Das typische Berufsleben von Frauen mit Kindern wird von ihm folgendermaßen geschildert:

Ob als Parfümverkäuferin bei Douglas, als Verlagsangestellte, Zahnarzthelferin oder als Kassiererin bei Aldi – die meisten normalen Frauen gehen irgendwann – wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind – wieder arbeiten […]. Sie arbeiten Teilzeit oder auf 400-Euro-Basis und machen damit den Sommerurlaub möglich oder helfen, das Auto abzubezahlen.

Beruf also schon, aber nicht in der Chefetage.

Eine interessante Frage ist, ob man als Mann Familie und Karriere miteinander vereinbaren kann. Klar, wenn die Frau zu Hause bleibt, um sich gezielt um die Kinder zu kümmern, der Mann dagegen arbeiten geht, dann sind die Karrierechancen des Mannes deutlich größer. Aber auch und gerade ein Vater trägt Verantwortung für seine Familie. Für die Erziehung seiner Kinder muss er sich Zeit nehmen. Wieviel Karriere lässt sich damit in Einklang bringen? Das ist auch für mich eine wichtige Frage. Kommentare sind also willkommen.

Advertisements

Zum Antworten auf einen anderen Kommentar bitte dort auf „Antwort“ klicken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s