Archiv für den Monat Juni 2010

Ab in die Schweiz?

Sezession – dieser Begriff ist vermutlich bei vielen mit „böse“ assoziiert. Man denkt an die Südstaaten, die mittels Sezession angeblich nur die Sklaverei erhalten wollten – und weiß nicht, dass die Verhältnisse doch etwas anders lagen.

Doch bewegen wir uns weg von der Vergangenheit der Vereinigten Staaten hin zur Gegenwart Europas und insbesondere Deutschlands. Weiterlesen

Eltern, kennt eure Rechte!

Die veröffentlichte Meinung ist heute beherrscht von dem Gedanken, dass Eltern zur eigenverantwortlichen Erziehung ihrer Kinder unfähig sind und staatliche Einrichtungen das Recht haben, die Erziehungsziele der Eltern zu unterlaufen. Bei so viel medialem Druck kann leicht der Eindruck entstehen, der Staat hätte tatsächlich derart weitreichende Befugnisse. Da ist es wichtig, dass Eltern ihre Rechte kennen und dadurch selbstbewusster und argumentativ besser gerüstet gegen Staatsvertreter, wie z.B. Lehrer oder Schulleiter, auftreten können. Weiterlesen

Totgeschwiegener Massenmord

Hinter der Fassade unserer „friedlichen“ Gesellschaft, in der Menschenrechte angeblich etwas zählen, spielt sich ein Massenmord ab. Ungefähr 200.000 bis 300.000 Kinder werden jählich in Deutschland auf Antrag ihrer eigenen Mutter umgebracht. Die Rede ist natürlich von dem, was verharmlosend mit „Abtreibung“ bezeichnet wird. Die Reaktion auf diesen Skandal ist i.A. peinliches Schweigen. Weiterlesen

Zweidrittelmehrheit für Rot-Grün

Spätestens an den Protesten gegen die unwürdige Behandlung von Eva Herman durch Johannes B. Kerner ist deutlich geworden, dass es in Deutschland einen Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung gibt. Konservative und Libertäre machen dafür gerne die „linken Mainstreammedien“ verantwortlich. Nun belegt eine Studie, dass zumindest Politikjournalisten tatsächlich stark linksgeneigt sind. Weiterlesen

Christentum und Sozialismus

In einer Zeit, in der sich Vertreter der Evangelischen Kirche selbst links überholen, kann leicht der Eindruck entstehen, dass Christentum und Sozialismus gemeinsame Ideale vertreten. Der Humanist Gerd Habermann sieht das allerdings völlig anders. Sein „polemisches Soziallexikon“ enthält einen Eintrag Christentum und Sozialismus, dem ich mich im Wesentlichen anschließe. Weiterlesen

Gottgewollte Hörschäden?

Sachen gibt’s, die gibt’s nicht. Wie idea berichtete, bezeichnete der Präsident des Südafrikanischen Kirchenrats Tinyiko Maluleke die Vuvuzela als Vergeltung für den Kolonialismus. Sie sei „eines der widerwärtigsten Instrumente – sehr laut, sehr lästig“ und könne mit bis zu 120 Dezibel „die Trommelfelle europäischer Männer, Frauen und Kinder löchern“. Maluleke findet das gut, weil so an die Leiden der Afrikaner unter dem Kolonialismus erinnert würde, als „weiße Missionare Seite an Seite mit den Kolonialisten Afrikanern […] ihr Land weggenommen“ haben. Weiterlesen