Staatsarroganz kontra Kindeswohl

Auf der Website Geiers Notizen (die seit heute übrigens auch in meiner Blogroll gelistet ist) erschien kürzlich ein Artikel über Gewalt gegen Familien, die sich dem staatlichen Anspruch auf Kinderumerziehung nicht beugen wollen. Ich zitiere im Folgenden eine Passage daraus:

Die unglaubliche Macht der Jugendämter, auf der Basis von Ratlosigkeit und unbegründeten Vermutungen Familien zu zerstören, ist nach wie vor ungebrochen. Die ganze Polizeigewalt steht den Jugendämtern im Rahmen der Amtshilfe zur Verfügung, und die Polizisten prüfen natürlich nicht die Berechtigung eines jugendamtlichen Ersuchens, die rücken in Mannschaftsstärke an und holen Kinder aus den Familien, mitten im Rechtsstaat Deutschland, und ohne, daß dazu ein Gerichtsbeschluß vonnöten wäre. Der deutsche Beamte befolgt Befehle und tut seine Pflicht, wie er das schon immer getan hat, und bis die Eltern rechtliches Gehör gefunden haben, können Monate oder gar Jahre unvorstellbaren Leidens vergangen sein. Einer Kontrolle, die ihrer Machtfülle entsprechen würde, unterliegen die Jugendämter nicht, sie sind sozusagen ihre eigene Aufsichtsbehörde. […] Wo die Jugendämter ärztlicher Gutachten bedürfen, werden sie diese für gewöhnlich auch bekommen, schließlich hat der Gutachter ein vitales wirtschaftliches Interesse daran, auch weiterhin mit dem Jugendamt zusammenarbeiten zu dürfen.

Der neueste Trend im Kampf gegen die Bedrohung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung durch Heimschüler heißt aber „Elternverhaften“. In letzter Zeit scheinen sich die Fälle zu häufen, daß Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten, in Erzwingungshaft genommen werden. Teilweise geschieht dies sogar schon, wenn Eltern, deren Kinder durchaus die öffentliche Schule besuchen, diese aus Gewissensgründen nur vom Besuch occulter Theaterstücke oder vom Sexualkundeunterricht fernhalten. Daß das Kindswohl längst in den Hintergrund getreten ist und das Prinzip der Schulpflicht ohne Rücksicht auf Verluste verfochten wird, ist beispielsweise hier nachzulesen. Und Eva Herman weiß von einer Mutter von acht Kindern zu berichten (siehe Teil I und Teil II ihres Artikels), die in diesem Jahr, von dem ja gerade mal ein Drittel vergangen ist, schon zweimal verhaftet wurde. Da sie die erste Erzwingungshaft erst antreten konnte, nachdem sie das jüngste Kind abgestillt hatte, war schon nach kurzer Zeit der nächste Hafttermin fällig. Wiederum: Was dies für das Wohl der Kinder bedeutet, scheint im Jugendamt niemanden zu interessieren. Diese Kinder kommen ja durchaus nicht aus Familien, wo sie vernachlässigt werden; im Gegenteil legen Eltern, die diesen steinigen Weg gehen, gerade überdurchschnittlichen Wert auf die gewissenhafte Erziehung ihrer Kinder. Nun müssen diese Kinder ansehen, wie ihre Eltern als gemeine Kriminelle behandelt werden, abgesehen davon, daß die Eltern den Kindern eben einfach wochenlang nicht zur Verfügung stehen, was besonders kleine Kinder überhaupt nicht einordnen können und was ihrer gesunden Entwicklung nachweislich schadet.

Advertisements

11 Gedanken zu „Staatsarroganz kontra Kindeswohl

  1. kaya maya

    Hi ich bin maya, ich habe deutschland mit meinen Kindern verlassen. Um sie zu schuetzen. Nun geht es uns besser. Niemand bringt mich wieder nach deutschland zurueck. Ich moechte meine geschichte schreiben was meine ganze Familie erlebt hatte. Bis dann maya.

    Antwort
      1. maya

        Danke fuer dein Kommentar. Ich brauche noch etwas Zeit. Es ist zu viel zum Schreiben. Ich moechte auch spaeter ein buch schreiben ueber das Leben alleinerziehender Frauen und Maenner in Deutschland. Brauche auch einen gute Buchbinderre. Und einen guten Verlag. Kannst du mir dabei helfen. Das waere sehr hilfsreich. Ich Danke dir im vorraus.

        Antwort
        1. Kokospalme Autor

          Beim Verlag fällt mir spontan der Lichtschlag-Verlag ein. Der ist offen für Meinungen abseits des Mainstreams. Allerdings solltest du beachten, dass der Lichtschlag-Verlag eine stark libertäre Ausrichtung hat. Wenn du dich also in deinem Buch allzu sehr für den Sozialstaat aussprechen solltest, will Herr Lichtschlag es wahrscheinlich nicht verlegen. Es könnte natürlich sein, dass er es auch so nicht verlegen will. 😉 Am besten, du liest mal ein bisschen eigentümlich frei, was vom Lichtschlag-Verlag heraus gegeben wird. Dann kannst du besser einschätzen, ob dein Buch inhaltlich zu diesem Verlag passen könnte.

          Eine andere Variante wäre der Kopp-Verlag. Der veröffentlicht ebenfalls Literatur, die nicht mainstream-konform ist. Über den Kopp-Verlag wirst du vielleicht mehr Leser erreichen. Allerdings hat der bei vielen auch einen schlechten Ruf wegen Verbreitung von Verschwörungstheorien.

          Antwort
          1. maya

            Vielen Dank fuer deinen Kommentar.

            Bitte gebe mir die Webseite vom Verlag. Oder die Telefonnummer.

            Ich bin nicht fuer den unsozialen Sozialstaat. Das ist eine passende Antwort. Oder?

            Antwort
              1. maya

                Logo. Bevor ich mein Buch zur Pressung schicke. Moechte ich wissen wie das finanzielle lauft. Kannst du mir darueber Informationen geben. Danke im vorraus. maya

                Antwort

Zum Antworten auf einen anderen Kommentar bitte dort auf „Antwort“ klicken

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s